Jetzt spenden
Home AktuellesCorona-Hilfe weltweit

Corona-Hilfe weltweit

Die Coronakrise hat für stark benachteiligte Kinder und Familien in Afrika und Lateinamerika alarmierende Auswirkungen. Der Kampf unserer Comundo-Fachleute gegen Armut, Gewalt und soziale Ungerechtigkeit ist deshalb wichtiger denn je zuvor.

Die weltweiten Lockdowns haben unzählige Menschen, die ihre Lebensbedingungen in den letzten Jahrzehnten verbessern konnten, zurück in die Armut geworfen. Probleme wie Arbeitslosigkeit, Hunger und Gewalt haben sich verschärft. Und wegen des fehlenden Unterrichts verringerten sich die Zukunftschancen vieler Kinder, die ohnehin stark benachteiligt sind.

Langzeitfolgen lindern

Auf dem Höhepunkt der Pandemie ist in vielen Projekten die unmittelbare Nothilfe ins Zentrum gerückt. So hat zum Beispiel der Politikwissenschaftler Andreas Hetzer in Cali, Kolumbien, mitgeholfen, für Familien in Armenvierteln virtuelle Aufklärungskampagnen zu entwickeln. Im Bildungsprojekt der Lehrperson Isabelle Hürst konnten Kinder in entlegenen Regionen Sambias dank Lernsendungen im Radio weiterhin unterrichtet werden. Nebst der Nothilfe leisten unsere Fachleute wichtige Aufbauarbeit, um die längerfristigen Folgen der Corona-Krise zu lindern. Lesen Sie dazu folgende eindrückliche Beispiele.
 


Ihre Spende

«Vielen Dank für Ihre wichtige Spende!»
 

Röbi Koller, Journalist und TV- und Radiomoderator, engagiert sich ehrenamtlich als Comundo-Botschafter

Mit 35 Franken ermöglichen Sie zum Beispiel Lernsendungen über Radio, damit der Unterricht für armutsbetroffene Kinder und Jugendliche trotzdem stattfinden kann.
 

Mit 75 Franken unterstützen Sie beispielsweise die Entwicklung von virtuellen Aufklärungskampagnen für Familien in Armenvierteln.
 

Mit 150 Franken finanzieren Sie zum Beispiel wichtige Aufbauarbeit unserer Fachleute, um die langfristigen Folgen der Corona-Pandemie zu lindern.

Corona bedroht Existenzen

Ihre Spende hilft den am meisten betroffenen Kindern und Familien.

Ja, ich spende


So helfen unsere Fachleute vor Ort: 

Blog | 09.03.2021

Die Angst gemeinsam überwinden

Die Realität in Aguablanca, einem Stadtviertel von Cali in Kolumbien, ist hart. Während der Corona-Pandemie haben sich Probleme wie Armut, Hunger und Gewalt noch verstärkt. Dank künstlerischer Betätig...
Mehr

Blog | 18.02.2021

Jugendliche helfen Jugendlichen in der Krise

Aufgeklärte Jugendliche, im Kampf für eine bessere Umwelt und weniger Gewalt – die Jugendgruppen unserer Partnerorganisation Wiñay Pacha sind auch in der Krise ein Erfolgsmodell. Von Florine...
Mehr

Blog | 15.03.2021

Mit Tanz und Akrobatik für Frauenrechte

In den Armenvierteln von Lusaka sind junge Menschen während der Corona-Krise besonders stark von Gewalt und fehlenden Perspektiven betroffen. Bei Circus Zambia werden sie auf ihrem Weg in ein eig...
Mehr

Blog | 15.07.2020

Corona-Hilfe für Armenviertel in Kolumbien

In Kolumbien trägt unsere Comundo-Fachperson Andreas Hetzer dazu bei, die prekären Lebensrealitäten der Afrobevölkerung sichtbar zu machen. Angesichts der Corona-Krise sind die unmittelbare Nothilfe u...
Mehr

Blog | 10.07.2020

Städtische Gemüseplantagen sichern das Überleben

Wie soll man in einer Grossstadt wie El Alto während der Corona-Krise über die Runden kommen? Comundo-Fachperson Jérôme Gyger schildert die Situation vor Ort angesichts informeller Wirtschaft und häus...
Mehr

Blog | 18.06.2020

Wo Tablets auf Rundhütten treffen

Impact Network rüstet in Sambia Schulen mit Tablets und digitalen Lernprogrammen aus. Isabelle Hürst unterstützt die Comundo-Partnerorganisation bei der lernzielorientierten Anwendung im Unterricht.
Mehr