Neue Fachpersonen brechen in den Süden auf

Zehn Frauen und drei Männer reisen demnächst als COMUNDO-Fachpersonen nach Lateinamerika oder Afrika aus, um sich gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen vor Ort für mehr soziale Gerechtigkeit und bessere Lebensbedingungen einzusetzen; zwei Fachpersonen gehen in Begleitung ihrer Familien in den Einsatz.

Ausreisekurs 2019-1

Startbereit – die neuen Fachpersonen (v.l.n.r. oben) Thomas Paule, Linda Paule, Graziella Küttel, Nadège Piller, David Fuchs, Laura Florez, Janis Greminger, Harry Allmendinger, Roberta Bernasconi. Unten: Luisa Ottaviani, Jamaica Paule, Lukas Küttel, Cora Jüttemann, Lea Eichenberger, Ludovic Schorno, Isabelle Hürst (Bild: Marcel Kaufmann)

Im Juni 2019 sind die zukünftigen Fachpersonen auf der Geschäftsstelle von COMUNDO in Luzern während drei intensiven Ausbildungswochen auf ihren dreijährigen Einsatz bzw. ihr einjähriges Praktikum in Lateinamerika und Afrika vorbereitet worden.  

Harry Allmendinger, 60, Betriebsökonom und Umweltfachmann: Implementierung eines Labels für stabile und nachhaltige Einkommen für Kleinbauern in Kolumbien
Ab September 2019 unterstützt Harry Allmendinger die Corporación Vallenpaz, die sich in den Konfliktgebieten im Südwesten des Landes für eine Stärkung und Förderung der nachhaltigen Landwirtschaft engagiert. Dabei begleitet er Zertifizierungsprozesse, die landwirtschaftliche Organisationen mit sozialen Labels auszeichnen. «Ich möchte einen Beitrag an die regionale Entwicklung nach dem historischen Friedensprozess leisten.» Fachpersonen-Seite Harry Allmendinger

Roberta Bernasconi, 26, Ökonomin: Weiterentwicklung der IT-Ausbildung für Jugendliche in Sambia
Computers for Zambian Schools (C4SZ) richtet in ländlichen Schulen Klassen- und Computerräume für den Unterricht ein. Dabei werden Lerninhalte digital aufbereitet, auf die überall zugegriffen werden kann. Roberta Bernasconi unterstützt die Mitarbeitenden der Partnerorganisation darin, geeignete Monitoring- und Evaluationsinstrumente zu entwickeln. «Mit meinem Einsatz möchte ich zu einer gerechteren und solidarischeren Gesellschaft beitragen.»
Fachpersonen-Seite Roberta Bernasconi
 
Lea Eichenberger, 26, Primarlehrerin: Grundbildung für Kinder und Jugendliche in Sambia
Destiny Community School ermöglicht benachteiligten Kindern in Matero, einem von Armut geprägten Stadtteil von Lusaka, den Schulbesuch. Ab August 2019 unterstützt Lea Eichenberger die Lehrpersonen darin, ihre methodisch-didaktischen Fähigkeiten zu weiterzuentwickeln. «Ich möchte einen Beitrag leisten, dass Kinder in einem von Armut geprägten Land dank Zugang zu nachhaltiger Bildung die Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft erhalten.»
Fachpersonen-Seite Lea Eichenberger

Laura Florez, 30, Sozialwissenschaftlerin, Spezialistin für integrale kulturelle Bildung: Stärkung der Gemeinschafts- und Bildungsprozesse in Kolumbien
Die Fundación Espacios de Convivencia y Desarrollo Social (FUNDESCODES) setzt sich für die soziale Entwicklung in der Region Buenaventura ein. Dabei sorgt sie sich um die Einhaltung der Menschenrechte und die Bewahrung des historischen Gedächtnisses. Laura Florez begleitet die Organisation ab September 2019 bei Bildungsprozessen und Advocacy-Strategien. «Ich freue mich auf diesen Wissensaustausch mit den afrokolumbianischen Gemeinschaften». Fachpersonen-Seite Laura Florez

David Fuchs, 32, Projektmanager: Stärkung der Rechte der indigenen Amazonasvölker in Peru
Das Centro Amazónico de Antropología y Aplicación Práctica (CAAAP) bildet Führungskräfte indigener Organisationen aus, damit sie politische Lobbyarbeit wahrnehmen und sozio-ökologische Konflikte bewältigen können. Ab September 2019 unterstützt David Fuchs CAAAP im Bereich Projektmanagement. «Ich freue mich darauf, mich für die Rechte der indigenen Bevölkerung im Amazonasgebiet einzusetzen.» Fachpersonen-Seite David Fuchs 

Janis Greminger, 22, Historikerin mit Nebenfach Recht: Stärkung der Rechte auf sexuelle Gesundheit in Bolivien
Durch Advocacy engagieren sich Católicas por el Derecho a Decidir (CDD) für die sexuellen, reproduktiven und Entscheidungsrechte von Frauen. Ab August 2019 unterstützt Janis Greminger unsere Partnerorganisation beim Wissensmanagement, der Dokumentation und Kommunikation. «Ich freue mich darauf, ein unerlässliches und bedeutendes Engagement in einem faszinierenden Land zu unterstützen.»
Fachpersonen-Seite Janis Greminger
 
Isabelle Hürst, 35, Lehrerin und Ethnologin: Verbesserung der Lehrpersonenausbildung in Sambia
Impact Network ermöglicht seit 2009 Kindern in ländlichen Gebieten den Zugang zu Bildung. Durch «eSchool 360», eine digitale Unterrichtsplattform, kann eine kostengünstige, qualitativ hochwertige und nachhaltige Bildung angeboten werden. Ab August 2019 unterstützt Isabelle Hürst Impact Network bei der Einführung der Technologie in 35 weiteren Schulen. «Ich freue mich auf den Wissensaustausch, um gemeinsam innovative Ideen zu entwickeln.»
Fachpersonen-Seite Isabelle Hürst
 
Cora Jüttemann, 36, MAS in Non Profit Management: Weiterentwicklung von Bildungsprogrammen in Sambia
Impact Network hat die digitale Unterrichtsplattform «eSchool 360» entwickelt, um der Ungleichheit in der globalen Bildung entgegenzuwirken, die Kinder und Jugendliche im ländlichen Afrika überproportional trifft. Corina Jüttemann unterstützt unsere Partnerorganisation strategisch, insbesondere im Hinblick auf Finanzen, Personalführung und Datenerfassung. «Ich hoffe, einen Beitrag für den Erfolg der Tätigkeiten von Impact Network zu leisten.»
Fachpersonen-Seite Cora Jüttemann
 
Graziella Küttel, 35, Betriebsökonomin: Stärkung von Kindern und Jugendlichen mittels Zirkusaktivitäten
Circus Zambia unterstützt die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen mit Zirkus-Training und verschiedenen Aktivitäten in den Bereichen Lebenstüchtigkeit, Bildung und Arbeit. Ab August 2019 unterstützt Graziella Küttel unsere Partnerorganisation in Finanz-, Marketing-, Struktur- und Organisationsfragen. Sie reist mit ihrem Ehemann und den drei Töchtern aus. «Wir freuen uns auf den Austausch und das gegenseitige Lernen.» 
Fachpersonen-Seite Graziella Küttel
 
Luisa Ottaviani, 67, Lehrerin für pädagogische Unterstützung: Stärkung der Lehrpersonen in Sambia
Die Pakachele Primary School ermöglicht benachteiligten Kindern und Jugendlichen Schulunterricht. Seit Anfang Juli 2019 unterstützt Luisa Ottaviani die Lehrpersonen und Mitarbeitenden darin, die Kinder ganzheitlich zu fördern und auch praktische Fähigkeiten wie Handarbeit, Werken, Sport oder Gartenarbeit besser in den Unterricht zu integrieren. «Ich glaube an die kulturelle Bildung, die gleichzeitig individuelle Bedürfnisse und Eigenheiten respektiert».
Fachpersonen-Seite Luisa Ottaviani
 
Thomas Paule, 52, Ergotherapeut und Gärtner: Integration von geistig behinderten Menschen in Kenia
L'Arche Kenya Trust betreibt zwei Häuser, wo Menschen mit geistigen Behinderungen das Leben mit Menschen ohne geistige Behinderungen teilen und zusammen den Alltag gestalten. Ab Oktober 2019 bildet Thomas Paule die Mitarbeitenden in Ergotherapie weiter. Er reist mit seiner Ehefrau und seiner Tochter aus. «Ich möchte meine umfangreichen beruflichen Erfahrungen sinnvoll einsetzen.» Fachpersonen-Seite Thomas Paule
 
Nadège Piller, 32, Betriebsökonomin und Kommunikationsfachfrau: Stärkung der sexuellen und reproduktiven Rechte von Frauen in Peru
Die Católicas por el Derecho a Decidir (CDD) engagieren sich für die Anerkennung von Frauen als gleichberechtigte Bürgerinnen mit der Freiheit, über ihr Leben, ihren Körper und ihre Sexualität zu entscheiden. CDD richtet sich spezifisch an kirchliche und politische Entscheidungsträgerinnen und Gesundheitsdienstleisterinnen in staatlichen Einrichtungen. Ab November 2019 unterstützt sie Nadège Piller in Kommunikation und Projektmanagement. «Die Förderung der Frauenrechte liegen mir am Herzen.» Fachpersonen-Seite Nadège Piller
 
Ludovic Schorno, 27, Agronom: Agroökologische Anbaumethoden in Nicaragua
Die Asociación para la Diversificación y el Desarrollo Agrícola Comunal (ADDAC) fördert eine nachhaltige Verarbeitung für landwirtschaftliche Produkte von Kleinproduzenten*innen und berät sie in ökologischen Anbaumethoden. Ludovic Schorno unterstützt ADDAC dabei, die Bedürfnisse der Bäuerinnen und Bauern zu analysieren. «Ich freue mich, auf dem Feld in direktem Kontakt mit Kleinproduzenten*innen zu arbeiten.» Fachpersonen-Seite Ludovic Schorno

Wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit unserer Fachpersonen unterstützen möchten. Hier können Sie online für ein ausgewähltes Projekt spenden.

Keine News verpassen

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf Twitter!