«Das Wichtigste ist die Einstellung»

Was braucht es ausser gutem Willen und Einsatzbereitschaft, um Fachperson bei COMUNDO zu werden? Im Gespräch mit Theres Höchli, der Verantwortlichen für Auswahl und Training in der deutschen Schweiz.

Theres Höchli bei der Weiterbildungsveranstaltung 2017

COMUNDO: Theres Höchli, wie funktioniert die Ausbildung von COMUNDO-Fachpersonen?
Theres Höchli: Die Welt der Solidarität und der internationalen Zusammenarbeit erfordert qualifizierte und kompetente Fachleute. Um dem gerecht zu werden, hat COMUNDO ein Trainingsprogramm für angehende Fachpersonen. Der sogenannte Ausreisekurs dauert drei Wochen, während derer sich die Teilnehmenden neben Methodenkompetenz auch Fachwissen in Entwicklungszusammenarbeit aneignen. Ebenso hat die individuelle Reflexion über die Motivation und das Rollenverständnis einen hohen Stellenwert.

  • Die Welt der Solidarität und der internationalen Zusammenarbeit erfordert qualifizierte und kompetente Fachleute.
Wie lange dauert der ganze Prozess bis zur Ausreise?
Insgesamt dauert es von der Bewerbung bis zur Ausreise etwa ein Jahr. Für uns ist es wichtig, die angehenden Fachpersonen gut zu kennen – und zwar in fachlicher wie auch in menschlicher Sicht. So betrachten wir die ersten Monate als eine Zeit des gegenseitigen Kennenlernens und der Auswahl. Erst wenn das tatsächliche Interesse der zukünftigen Fachperson und die Kompatibilität mit den Prinzipien der NGO überprüft wurde, kann ein effektiver Einsatz gestartet werden.
 
Was sind die erforderlichen Kernkompetenzen, um COMUNDO-Fachperson zu werden?
Es reicht nicht aus, guten Willen und Bereitschaft zu haben, auch wenn es sich dabei um grundlegende Qualitäten handelt. Eine angehende Fachperson benötigt zudem das berufliche Fachwissen, das dem Bedürfnis unserer jeweiligen Partnerorganisation entspricht sowie Sprachkenntnisse des Einsatzlandes. Das Wichtigste ist sicherlich die Einstellung: die Fähigkeit, im Team zu arbeiten, der Wunsch, die eigenen Fähigkeiten mit der lokalen Bevölkerung zu teilen, Flexibilität, Anpassungsfähigkeit, Einsatzbereitschaft, Neugierde. Im Allgemeinen brauchen wir eine offene und konstruktive Haltung zugunsten des lokalen Projekts.
  • Wichtig ist die Motivation für den Einsatz: Es braucht Überzeugung, einen Einsatz leisten zu wollen. 
Kann jede oder jede Fachperson werden?
Der oder die Einsatzleistende muss mindestens 25 Jahre alt sein und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung haben, für jüngere Berufsleute gibt es die Möglichkeit, ein einjähriges Praktikum zu absolvieren. Wichtig ist die Motivation für den Einsatz: Es braucht Überzeugung, einen Einsatz leisten zu wollen. Den Problemen zu entkommen, die man hier hat, kann nicht Grund für einen Einsatz sein.
 
Was sind zu Beginn die wichtigsten Herausforderungen für eine Fachperson?
Am Anfang muss eine Fachperson ihren Platz in der Organisation finden, in der sie arbeitet. In dieser Phase braucht es Geduld. Oftmals stehen nur wenige finanzielle Mittel zur Verfügung, so dass eine gute Portion Kreativität willkommen ist, auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass man in weniger stabilen Kontexten als den unseren arbeitet: Man muss wissen, wie man mit Unerwartetem umgeht.

Interview: Priscilla Da Lima
Bild: Marcel Kaufmann
_______________________________________________________________________________

Ihr Weg in den Einsatz

Weitere Informationen erhalten Sie bei Theres Höchli, Verantwortliche Fachpersonenbildung, unter 058 854 11 86 oder theres.hoechli@comundo.org.
_______________________________________________________________________________
 

Keine News verpassen

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf Twitter!