Digitaler Unterricht für Kinder in Sambia

Die Baslerin Isabelle Hürst reist demnächst nach Sambia aus, um dort mitzuhelfen, an diversen Schulen eine digitale Unterrichtsplattform zu implementieren: Die Ethnologin und Lehrerin, die bis vor Kurzem in Würenlingen Sechstklässler/innen unterrichtete, wird mit der COMUNDO einen dreijährigen Entwicklungseinsatz leisten.

Isabelle Hürst

Es ist nicht ihr erster Einsatz in der internationalen Zusammenarbeit. Als Ethnologin war sie schon zweimal für mehrere Monate in Tansania und forschte dort im Bildungsbereich. Schon während des Studiums konnte die ausgebildete Lehrerin den Lehrerberuf und die Ethnologie verbinden. Die Kombination dieser beiden Disziplinen habe sie denn auch zu einem erneuten Einsatz im globalen Süden bewogen - dieses Mal mit COMUNDO, der grössten Schweizer NGO für Personelle Entwicklungszusammenarbeit. «Wissen zu teilen, neues Wissen zu gewinnen und dieses Wissen zu transferieren, also in die Bildungslandschaft im Süden und im Norden einfliessen zu lassen, ist ein grosser Ansporn für mich», sagt Isabelle Hürst.
 
Mit der lokalen Bevölkerung in Kontakt
 
Anders als bei ihren Studienaufenthalten, wo sie als Forscherin die Perspektive von aussen wahrnahm und nicht aktiv an Prozessen teilnahm, wird die 35-Jährige in Sambia direkt mit der lokalen Bevölkerung zusammenarbeiten. Sie wird vor allem in ländlichen Regionen unterwegs sein, wo sie die COMUNDO-Partnerorganisation Impact Nework bei der Implementierung von «eSchool 360» an insgesamt 35 Schulen unterstützen wird.
 
Lehrplan, Bildungsziele, Unterrichtseinheiten und so weiter sind auf der digitalen Unterrichtsplattform abrufbar. Dank dieser Technologie kann Kindern auf dem Land der Zugang zu einer kostengünstigen, qualitativ hochwertigen und nachhaltigen Bildung ermöglicht werden. «Ich freue mich auf den Wissensaustausch mit den Lehrpersonen vor Ort, um gemeinsam innovative Ideen zu entwickeln», sagt sie.
 
Wohnen im abgelegenen Gebiet
 
Leben und arbeiten wird sie in Petauke, einer Provinz im Osten des Landes. Bevor sie dorthin zieht, wird sie mit zwei weiteren Fachpersonen, die ebenfalls mit COMUNDO in Sambia tätig sein werden, drei Wochen lang in einer anderen sambischen Stadt zusammenwohnen und gemeinsam eine Sprachschule besuchen. Die drei Einsatzleistenden haben sich in Luzern beim dreiwöchigen Ausreisekurs auf der Geschäftsstelle von COMUNDO kennengelernt. Isabelle Hürst ist froh um diese Möglichkeit, «diese erste gemeinsame Zeit erleichtert uns den Einstieg in den Einsatz und die fremde Kultur.»

Text: Christa Arnet
Bild: Marcel Kaufmann


Dank Ihrer Unterstützung kann sich Isabelle Hürst in diesem wichtigen Projekt engagieren. Vielen Dank für Ihr Mittragen!

Keine News verpassen

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf Twitter!