Betreuung von AIDS-Kranken und ihren Angehörigen

Regina Jesse, Pflegefachfrau

Kaufmann/COMUNDO
Die Lebenserwartung in Sambia liegt wegen Aids nur noch bei 50 Jahren. Die traditionellen Grossfamilien sind durch die Aids-Katastrophe zusammengebrochen; viele Familien haben die mittlere Generation verloren. Die Grosseltern schaffen es nicht mehr, sich um die Kranken, Sterbenden und Waisenkinder zu kümmern. Erschwerend kommt dazu, dass in der Stadt Kabwe durch die Schliessung von Minen viele Menschen verarmt sind. Regina Jesse bildet freiwillige Helfer und Helferinnen in Palliativer Pflege (schmerzlindernde Pflege) aus, damit diese helfen können, Aids-Kranke und deren Angehörige zu betreuen und zu entlasten.

Die Partnerorganisation vor Ort: Ranchhod Community Services and Hospice RCSH
Ranchhod Community Services and Hospice RCSH ist eine Organisation, welche Aids-Kranken hilft, die sich eine medizinische Pflege nicht leisten können. Die Pflegefachpersonen und Pflegehilfen betreuen Patientinnen und Patienten im Hospiz ähnlich wie bei einem Spitexdienst die Aids-Kranken zu Hause.

Ziel des Projekteinsatzes
Palliative Pflege (schmerzlindernde Pflege) im Hospiz und Pflege zu Hause für Aids-Kranke, die sich eine medizinische Pflege nicht leisten können.

Eckdaten des Einsatzes


Dauer: 1.5.2010 - 29.2.2020

Partnerorganisation:
Ranchhod Community Services and Hospice

Bereich: Existenzsicherung

COMUNDO-Kampagne

Röbi Koller im Gespräch mit Regina Jesse

Flash player is required to show this video. Please download Flashplayer here.


Weitere Kurzfilme aus Sambia anschauen