Der etwas andere Arbeitsalltag in Sambia

«Arbeit ist nicht gleich Arbeit», schreibt COMUNDO-Fachperson Markus Schär, der in Kasisi/Sambia in einem Biolandwirtschaftsprojekt tätig ist, in seinem aktuellen Rundbrief. Darin stellt er die Schweizer Arbeitswelt, in der die individuelle Leistung als Ideal hochgehalten wird, der sambischen gegenüber, wo oft in Gruppen unter Freunden, Verwandten und Stammesangehörigen gearbeitet wird. Das wirkt sich auch auf die Kommunikation aus. 

Und diese laufe in Sambia «über weite Strecken indirekt, andeutend oder zirkulär ab», erzählt er, will heissen: Man vermeidet es tunlichst, die Katze aus dem Sack zu lassen und die Dinge beim Namen zu nennen – insbesondere, wenn Schwierigkeiten oder Probleme auftauchen. Respekt und Ehre haben einen hohen Stellenwert und man ist darauf bedacht, diese nicht zu verletzen.

Mehr darüber, wie man in Sambia mit heiklen Themen umgeht, lesen Sie in Markus Schärs Rundbrief (im Bild mit Mr. Konsolo) auf seiner